Geschichte

Geschichte

in

Geschichte

Die Deutsche Schule Tokyo Yokohama ist die älteste heute noch bestehende deutsche Auslandsschule in Ostasien. Am 20. September 1904 öffnete sie erstmals ihre Türen in einem Bürgerhaus Yokohamas. Neun Mädchen und Jungen aus drei Ländern saßen damals in den ersten Klassen.

Die Schule erlebte eine aufregende Geschichte: Zwei Brände, das große Erdbeben vom September 1923 und die beiden Weltkriege zwangen zu Umzügen, Neubauten und temporärer Schließung. Es war nicht immer sicher, ob die Schule weiter bestehen könnte.

Im September 1953 wurde der »Deutsche Schulverein Tokyo« wieder gegründet. Mit siebzehn Schülerinnen und Schülern begann am 1. Dezember 1953 das erste Schuljahr nach dem Zweiten Weltkrieg. Schon 1960 erhielten die ersten Abiturienten ihr Reifezeugnis. Am 23. November 1967 zog man in den Neubau in Omori. Die Deutsche Schule Tokyo war nun wirklich eine deutsche Schule, das heißt – ein eigenes Gebäude mit Klassenräumen, wie es auch in Deutschland allgemein üblich ist. Während Japan und Deutschland immer weiter miteinander verflochten, wuchs nach 1970 die Schülerzahl so kräftig, dass die Schule schon wieder zu klein wurde. Der Neubau in Nakamachidai/Yokohama wurde in Angriff genommen.

Dort startete man im September 1991 mit 450 Schülern.

Die DSTY war nun wieder in Yokohama. Dort, wo sie auch heute noch ist. Eine moderne Schule mit einem modernen Unterrichtskonzept – und dem Gespür für die Verpflichtung ihrer langen Geschichte: Die DSTY war immer Ort menschlicher und kultureller Begegnung. Und sie will es bleiben.

© 2017 Deutsche Schule Tokyo Yokohama